Anjas und Winfrieds Reiseseite
www.wurzelsreisen.de
 

 

Mit MS Statendam nach Hawaii

und franz. Polynesien 2013

05.10. - 09.10.2013

5 Seetage auf dem Weg nach Hawaii

Über die nächsten 5 Tage gibt es nur wenig Interessantes zu berichten. Der Pazifik macht seinem Namen alle Ehre, heißt er doch auch „Stiller Ozean“. Die See ist ruhig und ohne nennenswerten Wellengang. Das macht so eine Schiffsreise zu einem Highlight im Leben. Und wir genießen diese ruhigen Tage, es hätte ja auch schlimmer kommen können.
Wir sind natürlich jeden Tag beim Frühstück. Am ersten Seetag gibt es früh im Showroom eine Vorführung von Henry Kaleialoha Allen mit seiner Ukulele. Der über 80 Jahre alte Herr spielt das Instrument recht gut und ist wohl in den USA bekannt. Wir haben leider noch nichts von diesem Künstler gehört, die Musik gefällt uns aber. Im Anschluss ist wieder der massige Hawaiianer Kainoa dran und erläutert den amerikanischen Passagieren die verschiedenen Landausflüge auf der Hawaiiinsel Oahu.
Am Mittag sind wir zum Essen im Lido auf Deck 11. Die neuen Passagiere haben das Selbstbedienungsrestaurant entdeckt und bevölkern es massiv. Wir finden keinen Platz und gehen frustriert hinunter ins Rotterdam. Hier bekommen wir sogar einen Tisch für 2 Personen und lassen uns bedienen.
Der Nachmittag verläuft wie immer und am Abend gibt es im Restaurant das erste Galadinner mit Kapitänsempfang. Danach sind wir noch im Showroom, weil hier der Kapitän seine Crew vorstellt. Diese Reise hat wohl offiziell erst in San Diego begonnen. Nach einem kostenlosen Glas Sekt schauen wir uns noch die Show mit der Truppe "Tribut" an. Sie performen Lieder der Gruppe „Temptations“ und das machen diese 5 farbigen Männer sehr gut. Leider ist der Auftritt viel zu schnell vorbei.
In der Nacht werden zum ersten Mal die Uhren um 1 Stunde zurück gestellt. Das erledige ich an sämtlichen Uhren, auch im Computer und in den Kameras.
Den zweiten Seetag beginnen wir mit dem Waschen von Blusen und T--Shirts und mit einem weiteren Vortrag von Kainoa über Honolulu. Am Nachmittag nehmen wir noch einmal an der Teatime im Rotterdam teil und danach müssen wir den Reiseleiter Andreij noch einmal wegen des Fluges nerven. Nach dem Abendessen trennen sich unsere Wege. Ich bin im Showroom bei einer Jazzsession mit Pete Neighbour, Anja und die Tischnachbarn sind auf einen Cocktail und dem Elvisabend im Crows Nest auf Deck 12.
Heute ist bereits der dritte Seetag und es ist tatsächlich keine Minute langweilig. Nach dem Frühstück sind wir an der Rezeption und reklamieren zum wiederholten Mal die Klimaanlage. Gleichzeitig tauschen wir zwei Traveller Checks und lassen uns Münzen für die Waschmaschine geben. Auf unserem Deck ist ein Waschsalon mit Waschmaschinen, Trocknern und es gibt sogar ein Dampfbügeleisen. Mit den Coins füttern wir gleich die erste Maschine mit meinen bisher gebrauchten Hemden und T-Shirts. Kainoha spricht heute über die Insel Lahaina und dann gibt es bereits wieder das Mittagessen.
Am Nachmittag wollen wir zu Andreij, da für die Gruppe ein spezielles Essen im Pinnacle Grill angeboten wird. Der ist aber nicht da, es gibt irgendein Problem mit Präsident Obama und einem sogenannten Shutdown. Der Staat kann die Gehälter der Beamten nicht mehr auszahlen und somit bleiben alle Behörden der USA geschlossen. Uns betrifft das insoweit, dass auch sämtliche Nationalparks und Monumente geschlossen bleiben.
Um 18.25 Uhr sind wir dann im Pinnacle Grill und es sind bereits Gäste aus unserer Gruppe da. Erstaunlicher Weise sind es nur Passagiere aus den Balkonkabinen. Der Abend hier wird sehr schön und das Dinner ist von erlesener Qualität. Es hat mindestens das Niveau eines Sternelokals und wird auch sehr fachkundig von einem Sommelier mit erlesenen Weinen begleitet. Reiseleiter Andreij erläutert uns den Shutdown und schlägt eine Wiederholung dieses Abends am 22.10. vor.
Nach dem vorzüglichen Essen gehen wir rund gefuttert noch in den Showroom. Hier gibt es die Las Vegas Show „Unforgettable“, die uns sehr gut gefällt. Danach sind wir in der Kabine und stellen die Uhren ein zweites Mal um 1 Stunde zurück.
Auch der vierte Seetag beginnt mit dem Frühstück im Lido. Die Massen der neuen Passagiere haben sich in den letzten Tagen etwas verlaufen, jedenfalls bekommen wir wieder einen Platz im Lido-Restaurant. Nach dieser Mahlzeit sind wir an der Rezeption. Anja bestellt einen Liegestuhl für unseren Balkon. Wir haben zwar 2 Stühle und einen kleinen Tisch zu unserer Verfügung, aber ein Liegestuhl ist doch etwas bequemer. Danach sind wir im Showroom, Kainoa präsentiert Hilo auf Big Island, der größten der Hawaii-Inseln. Noch vor dem Mittagessen drehen wir auf Deck 6 vier volle Runden um das Schiff herum. Das ist genau eine Meile, also etwa 1,8 Kilometer. Und danach schmeckt uns das Mittagessen umso besser.
Den Nachmittag vergammeln wir. Nach einem kurzen Schläfchen setzt sich Anja auf den Balkon und ich kümmere mich um die Sicherung der ganzen Kameradaten. Heute gehen wir bereits um 18.30 Uhr in den Showroom. Die "Tribut Truppe" gibt noch einmal ein Konzert mit anderen Liedern der Gruppe Temptations. Es gibt dann im Anschluss erneut ein Gala Dinner mit festlicher Kleidung. Anlass ist der danach im Showroom stattfindende Schwarz-Silber-Ball. Der Festsaal ist ganz in Schwarz und in Silber geschmückt. Hunderte Luftballons tanzen an Schnüren festgebunden im Raum und die Tische sind ebenso in diesen Farben dekoriert. Die Show beginnt erneut mit einer Rede des Kapitäns van der Waal, der auch den ersten Tanz eröffnet.
Die Musik ist nichts für uns und wir verziehen uns in die Ocean Bar. Da die meisten Passagiere im Showroom sind, ist es hier schön leer. Wir lauschen der Barmusik der drei Musiker und genießen unsere Cocktails. Kurz vor 24 Uhr sind wir zurück in unserer Kabine und stellen erneut die Uhr um 1 Stunde zurück.
Nach dem Frühstück ziehen wir über die Decks und schauen bei einigen der angebotenen Aktivitäten zu. Ganz interessant ist das Perlenknüpfen und ich kaufe mir für die Landausflüge auf Hawaii eine Umhängetasche. Da bekomme ich die notwendigsten Utensilien hinein und brauche keine Jacke anzuziehen. Das wird sich noch als sehr praktisch herausstellen. Dann wasche ich noch 3 Hemden im Waschbecken mit der Hand. Die sind bei diesen Temperaturen im Handumdrehen trocken und um die Ecke gibt es ja ein kostenloses Bügeleisen. Gegen 10.30 Uhr gibt es im Showroom eine Vorführung über die Tenderprozeduren vom ersten Offizier. Wir kennen das zwar schon, aber vielleicht machen die Amerikaner das ja anders.
Um 11.15 Uhr sind wir zurück in unserer Kabine und stellen entzückt fest, dass der bestellte Liegestuhl da ist. Kurz entschlossen gehen wir noch ins Wajang Theater, es gibt eine Vorführung über das kunstvolle Schnitzen von Obst. Danach holen wir auf Deck 6 von Andreij unsere Buskarten für den morgigen Ausflug auf Oahu, der ersten Hawaii-Insel. Abfahrt wird um 8.40 Uhr sein. Erst gegen 13.35 Uhr verspüren wir etwas Hunger und holen uns im Lido eine Kleinigkeit zu Essen. Aber dann geht es sofort zurück in die Kabine. Anja freut sich auf ihren Liegestuhl und ist auch gleich draußen. Ich bevorzuge die Kabine, ziehe den Vorhang zu und mache lieber drinnen meinen Mittagsschlaf. Am Nachmittag gehe ich mit der Kamera noch einmal über das Schiff und bin um 16.30 Uhr im Crows Nest oben auf Deck 12. Henry Allen spielt hier auf seiner Ukulele und zwei hübsche Hawaiianerinnen tanzen dazu. Das ist ganz nettes Futter für die Videokamera. Danach müssen wir erneut auf Deck 6 am Info-Chart von Andreij vorbeisehen. Leider gibt es aber keine neuen Informationen über Obamas Shutdown und eventuell dadurch ausfallende Besichtigungen.
Der Abend endet diesmal ohne Besonderheiten. Nach dem Abendessen gibt es im Showroom eine Klarinetten-Jazz-Session mit Pete Neighbour. Anschließend sind wir früher im Bett. Morgen gibt es den ersten Landausflug auf Hawaii.

nächster Tag

 

 

 

 



Klick für große Bilder:

Kurz hinter San Diego

Gala Dinner

Im Showroom

Tribiut singen Temptations

 

 

Im Pinnacle Grill

 

 

Vorspeise

 

 

Hauptspeise

 

 

Nachtisch

 

 

Schwarz-Silber Ball

 

 

Sonnenuntergang

 

 

Navigationsbildschirm