Anjas und Winfrieds Reiseseite
www.wurzelsreisen.de
 

 

Mit MS Hamburg in

arktische Regionen 2013

Donnerstag 18.07.2013

Grönland - Qaqortoq / Julianehab

Ich stehe bereits um 6.30 Uhr unter der Dusche. Nach einem Blick hinter das Rollo nach draußen hatte ich gesehen, das MS Hamburg bereits im Fjord von Qaqortoq in langsamer Fahrt herumtuckert. Einige kleine Eisberge ziehen am Schiff vorbei und wir erfeuen uns an dem plötzlich herrschenden schönen Wetter. Wir beeilen uns im Bad und sind um 7.20 Uhr beim Frühstück.
Das Austendern soll um 8 Uhr beginnen, es wird aber eine falsche Farbe durchgegeben. Statt blau wird gelb gemeldet und es entsteht ein leichtes Chaos. Es erfolgt zwar nach ein paar Minuten eine Richtigstellung, aber die Passagiere mit den gelben Punkten geben ihre Plätze freiwillig nicht mehr her und stellen sich dumm und gehörlos. So ist das eben unter zivilisierten Menschen. Dennoch erreichen wir, wenn auch mit Verzögerung, um 8.40 Uhr den Ort Qaqortoq auf Grönland. Wer mehr über den Ort erfahren möchte, kann das im Bericht von 2011 nachlesen.
Dieser Ort hat uns bereits vor 2 Jahren sehr gut gefallen, leider war damals das Wetter nicht gut. Es hat immer mal wieder geregnet und es war auch kalt. Heute ist aber sehr schönes Wetter und die Sonne erhitzt die Luft immerhin auf 10 Grad Celsius. Wir gehen an der Touristeninfo vorbei und auch das Museum lassen wir links liegen. Uns interessiert zunächst der Fleisch- und Fischmarkt. Aber die kleine Halle wird gerade umgebaut und die Edelstahlwanne davor ist noch leer. Kein Wunder um diese frühe Zeit. Dass wir überhaupt einige wenige Menschen sehen, grenzt an ein Wunder.
Also gehen wir die Straße weiter hinunter bis zum Industriehafen, nennen wir ihn mal so. Hier gibt es einen langen Pier, von dessen Ende wir schöne Aufnahmen hinaus auf die See und das Schiff machen können. Zurück an der Straße klettern wir eine Anhöhe hinauf und machen von hier oben auch einige Bilder. Es ist wunderschön hier. Die bunten Holzhäuser mit den jetzt im kurzen Sommer blühenden Blumen rundherum sind bei Sonnenschein ein toller Anblick. Weiter auf der Anhöhe entlang kommen wir an einem alten, von Pflanzen überwucherten Friedhof vorbei zu einem scheinbar neuen Friedhof. Das erkennt man daran, dass viele der Gräber frisch ausgehoben und mit künstlichen Blumen aus Plastik geschmückt sind. Die Jahreszahlen auf den Holzkreuzen zeigen, dass hier auch viele junge Einwohner beerdigt wurden. Die Selbstmordrate ist auf Grönland sehr hoch.
Wir gehen den nächsten Weg wieder hinunter in den Ort und zum Brunnen. Hier sitzen bei dem schönen Wetter einige der Dorfschönheiten mit ihrem Nachwuchs herum und lassen sich gerne Filmen.  Es ist der älteste Brunnen Grönlands und jetzt im Sommer natürlich in Betrieb. Nach dem Brunnen gehen wir erneut über eine kleine Brücke zum Marktplatz. Jetzt liegen ein paar tote Fische und eine frisch geschossene und bereits zerteilte Robbe auf dem Edelstahltisch. Dies wird natürlich fotografiert und wir gehen zurück in Richtung Schiff. Nach dem Besuch beim Schlachter sehen wir uns noch einige Skulpturen des Projektes „Sten og Menneske“ (Stein und Mensch) der Künstlerin Aka Hoegh an. 18 ganz unterschiedliche Künstler aus verschiedenen nordischen Ländern haben in der Ortschaft an den Straßenrändern vorhandene Granitblöcke bearbeitet und darauf Skulpturen gestaltet. Einige davon entdecken wir oberhalb der Touristeninformation und lichten diese ab. Die Besuche im Museum und in der Kirche schenken wir uns. Wir sollen nämlich einen gesalzenen Eintritt bezahlen. Das Museum war 2011 für Besucher von der Columbus frei und auch die Erlöserkirche durften wir kostenfrei besichtigen. Jetzt steht ein junger Inuit davor und hält die Hand auf. Mitreisende berichteten von 5 €uro pro Person Eintrittsgeld. Da wir das Gotteshaus 2011 bereits besucht hatten, verzichten wir diesmal und lassen uns um 11.15 Uhr zum Schiff tendern.
Eigentlich wollte ich die Fahrt mit dem Tenderboot zur Hamburg filmen und habe mich an die offene Tür gesetzt. Aber wie das so ist, nimmt ein anderer Mann mit einem großen Lederhut keinerlei Rücksicht und stellt sich vor mich hin in die Tür. Ich bin sehr verärgert, gibt es doch ein schönes Motiv aus dem Boot heraus auf unser großes Schiff. Ich bleibe einfach sitzen und mache die Fahrt zurück nach Qaqortoq noch einmal und passe auf der Rückfahrt sehr genau auf.
Um 12.10 Uhr ertönt das Horn der MS Hamburg und sie richtet den Bug wieder hinaus auf das offene Meer. Das Mittagessen werde ich nicht erwähnen und mache weiter nach der Mittagsruhe um 15 Uhr mit der Vorführung des Reisefilmes in der Lounge. Videomann Peter zeigt den ersten Teil seines bereits geschnittenen und vertonten Filmes über diese Reise. Das hat mir so gut gefallen, dass ich ihn ansprechen will, ob wir uns mal zusammensetzen können. Nach uns wird der Film einer zweiten Gruppe gezeigt und wir verlassen die Lounge.
Um 17 Uhr gibt es die Vorführung eines Früchteschnitzers im Palmgarten. Der Mann ist so umlagert, dass ich keine Aufnahmen von seinen Künsten machen kann. Ich gehe in die Kabine und verbringe die Zeit mit der Überspielung der heute zahlreich gemachten Aufnahmen. Nach dem Abendessen treffe ich um 20.45 Uhr den Videomann Peter und verabrede mich mit ihm in der Weinstube. Wir trinken jeder 2 Biere und fachsimpeln über das Videofilmen, Schnittprogramme und Kameratechniken wie wild. Leider ergibt sich draußen am Horizont ein Himmelsspektakel. Es wird einen tollen Sonnenuntergang geben. Wir sind zwar noch nicht über den nördlichen Polarkreis gefahren, aber die Sonne nähert sich jetzt um 23 Uhr blutrot zwischen bizarren Wolkenformationen dem Horizont. Wir heben die sehr interessante Runde auf und jeder holt seine Kamera. Ich benutze diesmal auch mein Stativ und mache sowohl von Backbord als auch von Steuerbord aus tolle Aufnahmen von der untergehenden Sonne.
Danach wirken die Biere und um 23.50 Uhr beschließen wir den schönen Tag mit der Bettruhe.

nächster Tag

 

 

 

 



Klick für große Bilder:

Erster Halt in Grönland

Touristenzentrale

Ältester Brunnen

Erlöserkirche

 

 

Friedhof

 

 

Kinderspielplatz

 

 

Erlegte Robbe

 

 

Skulpturengallerie