Anjas und Winfrieds Reiseseite
www.wurzelsreisen.de
 

 

Mit MS Columbus

auf arktischem Kurs 2011

Sonntag 28.08.2011

4. Tag auf See

Wir hatten ja versprochen, die Leser dieser Seite an Seetagen nicht zu langweilen und uns kurz zu fassen. Wer also am allgemeinen Bordleben nicht interessiert ist, kann gerne bei Norris Point – Neufundland – weiterlesen.
Die Nacht ist jedenfalls sehr lustig. Wir haben immer zwischen 30 und fast 40 Knoten Wind und an die 4 bis 5 Meter hohe Wellen. Da muss man sich im Bett nicht mehr selbst drehen, das wird durch das Schiff erledigt. Dumm nur, das es im Sekundentakt erfolgt und an tiefes und festes Schlafen nicht zu denken ist. Die Kabinen sind zwar ganz gut gegen Schall geschützt, wenn aber die Nachbarn nicht ganz seefest sind und dauernd zum Bad laufen, hört man das auch sehr deutlich. Aber die Nacht geht auch vorbei und wir schwanken gegen 8 Uhr zum Restaurant. Anja hat Dank des Pflasters hinter dem Ohr wenig Schwierigkeiten und mich beeinträchtigt der Seegang auch kaum. Wie erwartet ist das Restaurant fast leer und wir können ganz entspannt und in Ruhe frühstücken. Danach nehmen wir unsere Computersachen und gehen in die Weinstube. Gestern fiel das Überspielen wegen der Whiskyparty im Palmengarten aus und deshalb müssen die vielen Dateien, die in der Disko Bucht produziert wurden, noch gesichert werden. Vorher werden an einer freien E-Mail-Station Grüße an die Heimat versendet.
Um 10.30 Uhr erfolgt eine Durchsage von der Brücke. Der Wirbelsturm Irene, der in New York sogar Todesopfer gefordert hat, kreuzt in abgeschwächter Form unsere Reiseroute. Es herrscht draußen Windstärke 9 mit 50 Knoten. Das ist selbst uns mittlerweile zu viel und wir ziehen uns in die Kabine zurück.
Gegen 12.30 Uhr gibt es das Mittagessen im Restaurant. Auch jetzt ist nicht viel los und wir begnügen uns mit einer Rinderbouillon, Blattsalat mit Honigmelone und zum Nachtisch ein Eis. Anschließend gibt es einen unruhigen Mittagsschlaf, der aber nur bis 15.30 Uhr dauert. Es ist Omas Kuchenbuffet in der Lounge angesagt und da wir nichts Besseres vorhaben, strömen wir hin. Ich will hier nicht meckern, aber der Kaffee war wie immer sehr gut und Omas Kuchen schmeckte wie aus der Tiefkühltruhe vom billigsten Discounter – soll heißen – gar nicht.
Wir sind auch ganz schnell in der Kabine und die Crew hat uns freundlicherweise bereits Umschläge bereitgelegt, in die wir die Trinkgelder für die Crew einlegen können. Da dies im Bordmanifest angekündigt wurde, haben wir auch entsprechendes, abgezähltes Geld in kleineren Notenstückelungen mitgenommen. Wir teilen das Geld entsprechend den Empfehlungen der Reederei auf und stecken es in die Umschläge, die wir vorher mit den Namen der Tischcrew und der Kabinenstewardess versehen haben. Besonders die junge Stephanie war sehr freundlich und hilfsbereit und hat deshalb auch etwas mehr als „gefordert“ oder empfohlen bekommen. Wir werden die Umschläge aber erst am letzten Abend geben und uns nicht schon vorher übertriebene Freundlichkeit „erkaufen“. Deshalb legen wir die Umschläge noch in den Safe der Kabine.
Danach füllen wir das Einreiseformular für Kanada aus, das auch bereits auf unserem Tisch liegt. Übermorgen sind wir ja bereits in Neufundland und in Kanada. Ein weiterer Zettel auf dem Tisch weist uns auf die vom Bordvideografen gemachte DVD und von der Bordfotografin erstellte Foto-CD hin. Zusammen sollen sie 139 €uro kosten und können an der Rezeption bereits jetzt bestellt werden.
Nach diesen sehr anstrengenden Tätigkeiten sind wir geschafft und gammeln bis zum Abendessen vor der Glotze herum. Das Dinner gibt es wie immer bereits um 19 Uhr und danach gehen wir wieder in der Lounge. Die Betreiberin der Schiffsboutique veranstaltet eine Modenschau. Als Models hat sie Mitglieder der Happyband, der Crew und auch einige der Damen der Schiffsbesatzung rekrutiert. Diese erledigen ihre Aufgaben aber tatsächlich routiniert und es sieht, na ja, halbwegs professionell aus.
Ich sehen mir die Show aber nicht bis zum Ende an und gehe bereits um 22.15 Uhr in die Kabine. 15 Minuten später ist Anja auch da und um 23 Uhr ist der vierte, jetzt etwas ruhigere, Seetag zu Ende.

nächster Tag

 

 

 

 



Klick für große Bilder:

Wetterstimmung

Der Palmengarten

Das Pooldeck

Das Freideck

 

 

Oma's Kuchenbuffet